Welt am Draht - Rainer Werner Fassbinder
Matrix für Fortgeschrittene

Welt am Draht
Rainer Werner Fassbinder
D 1972

Die tanzende Kamera von Michael Ballhaus und der fesselnde Inszenierungsstil Fassbinders verbanden sich in den 60ern und 70ern zu manchem Meisterwerk filmischen Schaffens. Nicht nur für die Kinoleinwand, auch für das deutsche Fernsehen arbeitete Fassbinder und schuf dabei sogar zwei Serien: Die vielteilige Adaption von Berlin Alexanderplatz sowie die Miniserie Welt am Draht, bestehend aus zwei Folgen a 100 Minuten.

In Welt am Draht entwickelt Fassbinder die Utopie einer Gesellschaft, die einen Computer baut, der in der Lage ist, eine ganze Gesellschaft, der Realen gleich, zu simulieren. Tausende von Computermenschen bevölkern einen virtuellen Raum, der der unseren Welt gleicht, und werden von den Wissenschaftlern über Monitore in ihrem Verhalten überwacht. So kann der Verlauf gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklungen zwanzig Jahre im Voraus bestimmt werden. Mittels einer Apparatur kann auch direkt in den simulierten Raum eingetaucht werden. Im Laufe des zweiteiligen Filmes entdeckt der Protagonist, daß er selbst, seine wissenschaftlichen Mitarbeiter, und die ganze ihn umgebende Welt ebenfalls nur elektronische Simulationen in einer künstlichen und ständig überwachten Umgebung sind, die von einer höheren Ebene aus gesteuert werden. Videoüberwachung führt somit in Welt am Draht gleichzeitig zur Möglichkeit und zur Unmöglichkeit von Existenz.

Zur Möglichkeit von Existenz, weil die von der vermeintlichen Realität aus simulierten Computerwesen nur deshalb Real scheinen, da sie auf einem Monitor sichtbar sind, weil sie zum Bild werden. Andernfalls wären sie lediglich ein Haufen elektronischer Daten, Nullen und Einsen ohne Gestalt, lediglich statistisch auswertbar in ihrem Verhalten. Die Überwachung durch eine höhere Ebene verleiht ihnen durch ihr Gesehenwerden den Status von Individuen.

Zur Unmöglichkeit von Existenz führt die Überwachung, da mit den vermeintlich realen Wesen, somit auch den Hauptdarstellern des Films, genau das Gegenteil geschieht: Sie halten sich selbst für Real, bis sie erkennen müssen, daß auch sie lediglich beständig überwachte Simulation sind. Die Erfahrung des Überwachtwerdens, des Bildseins, entkörperlicht sie, läßt sie nun ihrerseits zu reinen Daten werden und ihre individuelle Identität verlieren.

Dieser doppelte, scheinbar paradoxe Effekt der Videoüberwachung läßt sich auch andernorts beobachten:
Auf der einen Seite versichert uns die Videdoaufzeichnung eines Dagewesenseins, die Aufzeichnungen eines James Bulger oder einer Lady Di auf den verschwommenen, mit sekundengenauer Zeit versehenen Bildern werden zum indexikalischen Bild, das Zeugnis ablegt über die Existenz der abgebildeten Personen bzw. über die aufgezeichneten Vorgänge, zumindest in dem Moment, in dem sie von jemandem betrachtet werden, und damit zu mehr als nur magnetisierten Videobändern werden.

Andererseits läßt die Videoaufzeichnung den Überwachten auch zum bloßen Objekt werden, der im Kaufhaus aufgezeichnete Kunde ist eben nicht Kunde, sondern in seiner bildhaften Darstellung höchstens potentieller Dieb, ein zu überwachender Störfaktor in der Kaufhauswelt

Mit seiner von einem "Goldmann Weltraum Taschenbuch" inspirierten Story nimmt Welt am Draht eine Diskussion vorweg, die erst später in vollem Umfang ausdiskutiert werden sollte. Fassbinder fragt nach grundlegenden philosophischen Konzepten des Seins, der Realitätswahrnehmung, und eben auch der Videoüberwachung. Er fragt nach dem Objektstatus von überwachten Subjekten und skizziert den Alptraum, als Individuum mit dem Glauben an seine eigenen Existenz lediglich einem Trugbild zum Opfer zu fallen (sicher nicht zufällig heißt der Supercomputer des Films Simulakron). Zahlreiche aktuelle Filme nehmen diese Thematik auf, von Cronenbergs ExistenZ über Matrix von den Wachowsky Brothers oder Dark City von Alex Proyas. Ein Rückblick auf Fassbinders Werk bringt dem Zuschauer sicherlich einige neue Erkenntnissen, denn Fassbinder inszeniert zwar möglicherweise ein wenig langsamer als genannte Kollegen, dafür allerdings auch ein mit ein wenig mehr Tiefgang.

... Link


Online for 5970 days
Last modified: 1/10/13 7:50 PM
Status
Youre not logged in ... Login
Menu
... Home
... Tags

Search
Calendar
December 2018
SunMonTueWedThuFriSat
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
January
Recent updates
Zeitreisen - BBC Dokufilm
Der letzte Teil ist der interessanteste, Welt am Draht lässt grüssen......
by Mark Schefer (1/10/13 1:08 PM)
part 2
by marcosolo (6/17/12 4:59 PM)
endlich, der film (part 1)
by marcosolo (6/17/12 4:59 PM)
1/2 Das Geheimnis dieser Welt
und Eintauchen in eine untergeordnete Welt
by marcosolo (3/24/09 7:27 PM)
2/2 Ende
by marcosolo (3/24/09 7:25 PM)
CLIP FROM FASSBINDER"S WORLD ON
A WIRE
by marcosolo (5/5/08 7:27 PM)
Kraftwerk - Wir sind die
Roboter endlich mal ein Ausschnitt aus dem Film........... Viel Spass
by marcosolo (8/29/07 10:01 PM)
Welt am Draht - sind
wir noch drausen oder sind wir schon drin ?
by falkenfeder (6/6/05 3:14 AM)
GEFÜHLTE WIRKLICHKEIT 16.11.2004 back
again.... Lebt die Menschheit in der Matrix? Von Markus Becker Nur...
by marcosolo (11/16/04 7:53 PM)
In Memoriam John O'Neill
der kaltgestellte Jäger Bin Ladins starb im WTC Mathias Bröckers 24.11.2001...
by marcosolo (4/27/03 10:51 AM)
Das manipulierte Erinnern Nun haben
wir es seit gestern über alle Massenmedien von Rumsie erfahren,...
by marcosolo (4/27/03 10:47 AM)
Kurzform 1974 eilte Rainer
Werner Faßbinder mit dem Fernsehspiel "Welt am Draht" seiner Zeit um...
by marcosolo (8/13/02 9:08 PM)
DOUGLAS sirk fassbinder schrieb einen
bericht über den regisseur douglas sirk, der mich faszinierte, weisst...
by alpha (8/10/02 5:56 PM)

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher